Waldbrand

Alarmierungszeit:
30.07.2020 18:59
Alarmierungsart:
Vollalarmierung
Einsatznummer:
45 / 2020
Einsatzstichwort:
F2 Brand Wald / Feld / Wiese groß
Einsatzort:
Mellenbach-Glasbach
Einsatzdauer:
6,25 h
Mannschaftsstärke:
22 davon 16 AGT
Gesamteinsatzzeit:
85,0 h
Weitere Einsatzkräfte:
FF Herschdorf, FF Mellenbach-Glasbach, FF Oberweißbach, FF Meuselbach, FF Königsee, FF Lichtenhain/Bergbahn, FF Oberhain, FF Dröbischau-Egelsdorf, DRK Bergwacht Meuselbach, Polizei, Forst

Die FF Großbreitenbach wurde gemeinsam mit der FF Herschdorf zu einer Rauchentwicklung zwischen Herschdorf und Gillersdorf am Langen Berg alarmiert. Nach Erkundung im angegeben Gebiet konnte keine Feststellung gemacht werden, es wurde jedoch eine Rauchentwicklung aus einem Waldgebiet unterhalb von Allersdorf im Bereich "Finkenmühle" festgestellt. Kurz vor dem Ortseingang von Mellenbach-Glasbach (OT Zirkel) wurde weit oberhalb eines Holzeinschlaggebietes eine Rauchentwicklung wahrgenommen. Da dieses Gebiet sich auf der Gemarkung des Landkreises Saalfeld/Rudolstadt befindet, wurde die Leistelle darüber informiert, um die dort örtlich zuständigen Feuerwehren zu alarmieren. Von dem Standort der Fahrzeuge aus konnte keine Zuwegung zu den ca. 150 Höhenmetern oberhalb gelegen Gebiet festgestellt werden. Daher wurde der Entschluss gefasst, in der Ortslage Dröbischau-Egelsdorf eine genauere Ortung und Zuwegung zur Einsatzstelle ausfindig zu machen. Das HLF 20 wurde zur Sicherung der Einsatzbereitschaft im Stadtgebiet Großbreitenbach zurück zum Standort beordert. Der MTW mit Waldbrandausrüstung sowie das Melderkrad wurden nachgefordert. Im Bereich "Barigauer Turm" wurde ein Sammelplatz für die alarmierten Kräfte, durch die FF Königsee eingerichtet. Der ELW wurde als Führungsmittel zur Verfügung gestellt. Das TLF wurde mehrfach an verschiedene nicht nutzbare Zufahrten geschickt und danach zum Freischneiden eines Weges beordert. Mittlerweile konnte die Brandstelle und die Zuwegung von Einsatzkräften der FF Herschdorf und Meuselbach genau lokalisiert werden. Zu Bildung einer autorisierten Einsatzleitung wurde sehr viel Zeit benötigt, die den Einsatz der Kräfte und Mittel massiv verzögerte. Wir unterstützten mit dem TLF aus Herschdorf und Großbreitenbach die Wasserversorgung sowie mit Einsatzkräften die Brandbekämpfung. Die anderen ausgerückten Kräfte beendeten gegen 22 Uhr den Einsatz und fuhren zurück zum Standort.

Zurück zur Übersicht